Schichtturm

Ein Wahrzeichen von Eisenerz

schichtturm1 Den Renaissanceturm erreicht man über kurze Serpentinen von der Altstadt aus oder über einen Kreuzweg. Vom Schichtturm aus hat man die beste Möglichkeit einen Blick über die Stadt und auf den Erzberg zu werfen - ein toller Standpunkt für Fotografen.

Am 24. Februar 1581 beschlossen die Eisenerzer Radmeister, so hießen die Besitzer der Schmelzöfen, auf einer Anhöhe über dem westlichen Ufer des Erzbaches ein Wachthaus zu bauen und mit einer Glocke zu versehen, die die Knappen zur Arbeit, also zur Schicht rufen sollte. Statt eines Wachthauses wurde jedoch ein stattlicher Turm im Renaissance-Stil gebaut.

 

Die Feuerwache, bisher im Turm der Oswaldikirche untergebracht, wurde in den Schichtturm verlegt, von dem aus man die ganze Stadt überblicken kann. Heute ist der Schichtturm ein Wahrzeichen von Eisenerz, auch wenn er seine früheren Aufgaben verloren hat.

Heute, über 400 Jahre nach seiner Fertigstellung, steht der Schichtturm unter der Obhut von Hermann Buder.

schichtturm2 In den letzten Jahren waren Mitglieder der Naturfreunde - Ortsgruppe Eisenerz damit beschäftigt, einen Lehrpfad am Weg von der Tullkehre über den Schichtturm und weiter über den Huntslauf in Richtung Krumpental zu errichten. Erreichbar ist der Lehrpfad auch durch die Altstadt bis zur Tischlerei Reifensteiner, dort rechts vorbei und links weiter über die Bahn bis zum Huntslauf.
Schautafeln über Bienen, Ameisen, heimische Singvögel, geschützte Pflanzen und Heilkräuter wurden aufgestellt, den Weg stellenweise verbreitert und Bänke restauriert.
Dieser Lehrpfad ist ein beliebter Eisenerzer Spazier- und Wanderweg. Alle Wanderer, Spaziergeher, Naturliebhaber, Outdoorsportler usw. sind recht herzlich zum Besuch des Lehrpfades eingeladen. Sehr gut geeignet ist dieser Rundwanderweg auch für Kindergärten und Schulklassen (Natur- u. Heimatkundeunterricht)